Mi-8 Varianten Zeichnungen Walkaround

Mil Mi-8 – Varianten, Zeichnungen, Walkaround.

Mi-8 Varianten und Ausführungen

Mi-8 Technische Daten und Abmessungen

Mi-8 Detailbilder Walkaround

Mi-8 Zeichnungen

Der Mi-8 (NATO Code – Hip) ist sowjetischer bzw. russischer Mehrzweck und Transporthubschrauber. Entwickelt wurde die Maschine Anfang 1960-er Jahre in dem Mil Konstruktion Büro als Ersatz für den einmotorigen Mi-4. Der erste Flug absolvierte der Mi-8, damals noch der V-8, am 24 Juni 1961. Die Serienproduktion begann 1965. 1967 erfolgte die Indienststellung der Mi-8 bei den sowjetischen Streitkräften.

Mi-8 Varianten und Ausführungen

V-8 (Izdelie 80) erste Prototyp mit einem AI-24V Triebwerk
V-8A zweite Prototyp mit zwei TV2-117 Triebwerken
V-8AT dritte Prototyp
V-8AP vierte Prototyp
Mi-8P – 28 Plätze. Viereckige Fenster.
Mi-8G
Mi-8PA – Mi-8P mit TV-2117F Triebwerken.
Mi-8PS – Luxusausführung mit zwei Sessel, Tisch, Sofa, Bar, Telefon, Umkleide und Toilette. Hat vergrößerte, viereckige, Fenster und in der Tür integrierte Treppe.
Mi-8TP – Spezialausführung nach vorgaben von Ministerstvo Obrony für den Transport von internationalen Inspektionsteams.
Mi-8T
Mi-8TS – exportvariante für syrische Luftstreitkräfte.
Mi-8TB
Mi-8TV – „Transportnyj, Vooruzhennyj“ übersetzt Transporter, Bewaffnet. Indienststellung 1968. Bewaffnung 4x PTUR 9M14M Maljutka, A-12.7-Maschinengewehr, gepanzerte Cockpit und Triebwerke.
Mi-8AT – mit TV2-117AG Triebwerken
Mi-8AV – 1975. Version zur Verlegung von Panzerminen.
Mi-8AD – 1978. Version zur Verlegung von Antipersonenminen.
Mi-8TG – Variante von Mi-8P mit TV2-117G Triebwerken.
Mi-14 – Mehrzweck-Amphibienhubschrauber.
Mi-8MT -mit TV3-117 Triebwerken, Staubschutz für Ansaugtrakt, Heckrotor links.
Mi-17 – exportvariante von Mi-8MT.
Mi-8MTV – mit TV3117VM Triebwerken. Serienproduktion ab 1988. Nur zivile Nutzung.
Mi-8MTV-1
Mi-17-1V – Export Version Mi-8MTV-1
Mi-8MTV-2 – modernisierte Mi-8MTV für militärische zwecke. Verstärkte Panzerung, geänderte Heckrotor.
Mi-8MTV-3 – modernisierte Mi-8MTV-2. Erweiterte Waffensortiment aber nur vier Aufhänge punkte.
Mi-8MTO – Nacht Ausführung.
Mi-8MTKO – noch eine Nacht.
Mi-8AMT – Produktion seit 1991 und nur Zivile Ausführungen: Passagier, Transport, Rettung, VIP-Saloon.
Mi-17E – Export Ausführung von Mi-8AMT.
Mi-171 – variante von Mi-8AMT.
Mi-171A1 – Variante von Mi-8AMT mit FAR-29 Zulassung.
Mi-17FK – Mi-8MTW-5 mit Honeywell Avionik für kanadische Kelowna Flightcraft. Erstflug am 03 August 1997.
Mi-18 – verlängerte Mi-8MT. Keine Serienfertigung.
Mi-8MSB – ukrainische, zivile Variante mit TV3-117BMA-SBM1V 4E Triebwerken.
Mi-8MSB-V – ukrainische, Militär Ausführung mit TV3-117BMA-SBM1V 4E Triebwerken. Indienststellung April 2014.
Mi-8TETsch-24 – eine fliegende Werkstatt für die Instandsetzung und Wartung von Hubscharuber.
Mi-8TZ – Tank-Hubschrauber für Kraftstofftransport und Betankung.
Mi-8BT – Schlepphubschrauber für Minenräumgeräte.
Mi-8SP – Hubschrauber für die Rettung auf See.
Mi-8SPA – Rettungshubschrauber für die Kosmonauten im falle eine Landung im Wasser.
Mi-8TL – Feuerwehr-Ausführung für die Bekämpfung von Waldbränden. Ausgerüstet mit Wasserabwurftank und Wasserwerfer.
Mi-8S – Befehlshubschrauber. Runde Fenster.
Mi-8PS – Befehlshubschrauber mit viereckigen Fenster.
Mi-8KP – Befehlshubschrauber für Rettungsdienste.
Mi-8R – variante für die Frontnahe Aufklärung.
Mi-8GR – variante für die Frontnahe Aufklärung.
Mi-8K – Artillerieaufklärer.
Mi-8TAKR – Videoüberwachung.
Mi-8VD – Radioaktive und Chemische Aufklärung.
Mi-8MT – fliegende Kran. Stattladeluke eine Bedienstation für Kran.
Mi-8MT – meteorologische Aufklärung. 12 Stück umgebaut aus Mi-8MT „Fliegende Kran“.
Mi-8MTA – Nahaufklärung.
Mi-8MTS – radioaktive Aufklärung. Entwickelt 1986.
Mi-8MTT – Hubschrauber für die suche nach gelandeten Weltraumkapsel.
Mi-8MTL – Funk- und Videoaufklärung.
Mi-8MTF – Aufklärung. Entwickelt 1984.
Mi-8MTF(II) – Nebel-Rauch Setzer. Entwickelt 1987.
Mi-8MTJu – Seeraumüberwachung. Mit Radaranlage im Bug. Nur 1 Stück gebaut.
Mi-8AMT-1 – VIP-Saloon. Für das Regierungsgeschwader des Präsidenten de Russischen Föderation.
Mi-8AMTSch-VA – Arktische-Ausführung. Auf Basis von Mi-8AMTSch-V mit Klimow VK-2500-03 Triebwerken.
Mi-8AMTSch-VN – Kampfunterschtützungshubschrauber. Verbesserte Panzerschutz und Bewaffnung.
Mi-8VKP – fliegende Kommandostand.
Mi-8VzPU – fliegende Kommandostand.
Mi-8IV – Befehlshubscharuber, Division-Ebene.
Mi-9 – Befehlshubscharuber auf Mi-8T Basis, Für Panzer- und Motorschützendivisionen. Entwickelt 1977.
Mi-9R – Befehlshubschrauber für Raketendivisionen. Entwickelt 1987 auf Mi-8T Basis.
Mi-8MB – Rettungshubschrauber. Entwickelt 1978 auf Mi-8T Basis.
Mi-8MTB – gepanzerte Rettungshubschrauber auf Basis Mi-8MT.
Mi-8MTVM – Rettungsversion des Mi-8MTV.
Mi-8MTV-3G – Rettungshubschrauber auf Mi-8MTV-3 Basis.
Mi-8MTV-MPS – Such- und Rettungshubschrauber auf Mi-8MTV Basis.
Mi-8MTD – Such- und Rettungshubschrauber für Kosmonauten und Piloten.
Mi-8MTN – Rettungshubschrauber für Kosmonauten. Entwickelt 1979.
Mi-17G – Rettungshubschrauber. Export-Version.
Mi-17-1VA Ambulatoriya – Exportversion von Mi-8MTVM. Mit TV3-117VM Triebwerken.
Mi-8SMV – ECM-Version (Elektronische Gegenmaßnahmen).
Mi-8SMVb – ECM-Version b 1971.
Mi-8PP – ECM-Version ab 1974.
Mi-8PPA – ECM-Version ab 1980.
Mi-8MTI – ECM-Version mit Störsender.
Mi-8MTP – ECM-Version auf Mi-8MT.
Mi-8MTPB – ECM-Version.
Mi-8MTPI – ECM-Version.
Mi-8MTPSch – ECM-Version.
Mi-8MTPR-1 – ECM-Version auf Basis Mi-8MTV-5-1.
Mi-8MTD – ECM-Version.
Mi-8MTR1 – ECM-Version.
Mi-8MTR2 – ECM-Version.
Mi-8MTS – ECM-Version.
Mi-8MTSch1 – ECM-Version.
Mi-8MTSch2 – ECM-Version.
Mi-8MTSch3 – ECM-Version.
Mi-8MTU – ECM-Version und Videoaufklärung.
Mi-8MTYa – ECM-Version.
Mi-8MT-1S – ECM-Version.
Mi-8ATS – Landwirtschaftliche Variante des Mi-8T mit Sprühanlage.
Mi-8MTSh – Landwirtschaftliche Variante auf Mi-8MT Basis.
Mi-8AMTSch
Mi-171Sch – Export Variante des Mi-8AMTSch.
Mi-8MTV-5
Mi-17V-5 -Export Version von Mi-8MTV-5.
Mi-8AMTSch-1 – Varianten des Mi-8AMTSch mit VIP-Saloon.
Mi-8AMTSch-VN – variante für Spezialeinheiten.
Mi-8MNP-2 – variante des Mi-8AMTSch für Grenzschutztruppen.
Mi-17 IFR südafrikanisch Upgrade Version für Mi-8 und Mi-17.

 

Mi-8 Technische Daten und Abmessungen

work in progress

 

Mi-8 Detailbilder Walkaround

Mi-8S 94+01 Walkaround

Mi-8S 93+51 Flugbereitschaft BMVg Walkaround

Mi-8T 927 SAR NVA Walkaround

Mi-8TB 94+14 Walkaround

Mi-8T Flyout LTG65 Walkaround

Mi-8S 94+01 Walkaround

Die abgebildete Maschine wurde im Juni 1981 als Mi-8PS (Exportnummer: 105100) mit 11 Sitzplätze bei Transportfliegergeschwader 44 „Arthur Pieck“ (TG-44) in Dienstgestellt und erhielt die Kennung „773“. Am 02.01.1987 wechselte die Mi-8 zur Hubschrauberausbildungsgeschwader 35 (HAG-35). Nach einer Grundüberholung in Ungarn wurde der Hubschrauber als Mi-8S Marinehubschraubergeschwader 18 Kurt Bathel (MHG-18) zugeteilt. Ab den 03.10.1990 diente der Mi-8S schon mit neue Kennung „94+01“ bei Marinefliegerhubschraubergruppe Parow. Für den letzten Flug wurde die Maschine mit einem „Flyout-Painting“ versehen. Und am 06.10.1994 flog der Mi-8 nach Nordholz zur Aeronauticum.

Mi-8S 93+51 Flugbereitschaft BMVg Walkaround

Diese Mi-8S (Exportnummer: 105104) wurde bei Transportfliegergeschwader 44 „Arthur Pieck“ (TG-44) am 05.12.1986 mit dem Kennung „914“ in Dienst gestellt und in Brandenburg-Briest stationiert. Wo die auch bis zum 03.10.1990 verblieb. Im Oktober 1990 wurde aus TG-44 eine Transporthubschraubergeschwader 34 (THG-34). Hier bekam die Mi-8S die neue Kennung „93+51“. Ab April 1991 gehörte die Maschine zu Lufttransportgeschwader 65 (LTG-65). Nach dem Auflösung von LTG-65 wurde der Hubschrauber am 30.06.1993 dem Flugbereitschaft BMVg Staffel zugeteilt. Seit 30 September 1997 befindet sich die Mi-8S in Luftwaffenmuseum in Gatow.

Mi-8T 927 SAR NVA Walkaround

Der Mi-8T (Exportnummer 10534) wurde im November 1975 bei Hubschraubergeschwader 34 Werner Seelenbinder mit Kennung 927 in Dienstgestellt. 1989 durch Einbau einer LPG-150 Winde erfolgte Umrüstung zur SAR-Version. Nach der wende flog die Maschine mit Bundeswehrkennung 93+14 weiter. Seit 1994 befindet sich der Mi-8T im Luftwaffenmuseum in Gatow.

Mi-8TB 94+14 Walkaround

Dieser Mi-8TB Hubschrauber (Exportnummer 10575) war von 11 November 1977 bis 3 Oktober 1990 mit dem Kennung 834 bei der Marinehubschraubergeschwader 18 Kurt Barthel (MHG-18). Die Umrüstung zur SAR erfolgte im April 1990. Nach Oktober 1990 wurde der Mi-8TB entmilitarisiert und als Mi-8B im Bestand der Bundeswehr weitergeführt. Im Rupf wurde ein zusätzliches Kraftstofftank mit 950 Liter Fassungsvermögen eingebaut. Die Funkausstattung bestand aus einem „Landysch 20“ und „ACR 30“ Funkgeräten. Von 1991 bis 1994 war die Maschine bei Marinehubschraubergruppe Parow im Einsatz. Jetzt steht der Mi-8TB bei Aeronauticum in Nordholz.